Kampfmittelräumung

Kampfmittel aus den Weltkriegen sind noch immer gefährlich. Sie können explodieren, Brände verursachen oder auch giftige Stoffe freisetzen. Die Gefahren, die von ihnen ausgehen, nehmen im Laufe der Jahre zu.

Falls Sie Gegenstände finden, bei denen es sich um Kampfmittel (Bomben, Granaten, Munition und Munitionsteile handeln könnte, sind folgende Verhaltensregeln zu beachten:

  • Kampfmittel nicht berühren. Wurden sie versehentlich mit der Hand aufgenommen, vorsichtig ablegen.

Wurde das Kampfmittel durch eine Baumaschine erfasst oder auf ein Fahrzeug verladen, so ist es in der jeweiligen Lage zu belassen und die Maschine ist abzustellen.

  • Erschütterungen sind zu vermeiden, Arbeiten am Fundort sind sofort einzustellen.
  • Unbefugte müssen vom Fundort ferngehalten und entsprechend gewarnt werden, die Fundstelle sollte gekennzeichnet bzw. markiert werden.

Der Kampfmittelfund ist unverzüglich der Abteilung Sicherheit und Ordnung oder außerhalb der Dienstzeiten der Polizei Werl unter 02922/ 91000 anzuzeigen.