Korkensammlung in Werl

Ein übergroßer Sack mit Korken dient als Abgabestelle und macht gleichzeitig auf die Aktion im Werler Rathaus aufmerksam. 

Korken für Kork
Die Recycling-Aktion im Werler Rathaus und in der Wohnstätte Ostuffeln, die dem Umweltschutz dient und gleichzeitig das Projekt der Diakonie Kork Epilepsiezentrum, für Menschen mit Behinderungen, in Kehl-Kork unterstützt.
Vor diesem Hintergrund ist diese Aktion auch ein Beitrag zur Lokalen Agenda 21 in Werl (weitere Informationen hierzu s.u.)

Machen Sie mit und bringen Sie Ihre Korken von Wein und Sektflaschen zur Sammelstelle im Werler Rathaus oder zur Wohnstätte Ostuffeln.

Argumente

  • Das Naturprodukt Kork ist ein natürlicher Hartschaum, ideal zur
    Wärme- und Schallisolierung ohne energieaufwendige Produktion mit FCKW.
  • Kork-Recycling vermindert den drohenden Raubbau an der Kork-
    eiche. Damit ist Korkensammeln ein aktiver Beitrag zum Landschaftsschutz.
  • Den Wertstoff "Kork" sammeln und wiederverwerten heißt, das Müllaufkommen verringern.
  • Kork-Recycling schafft Arbeitsplätze in unserer Werkstatt für Behinderte: Beim Sortieren, Schroten, Verpacken.
  • Korkensammeln schafft Kontakte mit anderen Sammlern in einem
    Netzwerk von Sammelstellen.

Ihre Korken sind zu schade für den Müll !!!!!!

Wissenswertes über Kork

Die wirtschaftlich nutzbaren Korkeichen wachsen im westlichen Mittelmeerraum. Von der Neupflanzung bis zur ersten Ernte vergehen 25 Jahre. Danach dürfen die Stämme alle 7 bis 10 Jahre geerntet werden. Eine häufigere Ernte schadet der Korkeiche.
Der Bioboom und eine damit verbundene Übernutzung infolge steigender Preise bedrohen die Korkeichenkultur.
Kork ist leicht, elastisch, schwer entflammbar, schwimmfähig. Kork dämpft Stöße, isoliert und dichtet.


Dieses Naturprodukt ist für eine einmalige Nutzung
zu schade. Deshalb Kork-Recycling.


Kork-Schrot aus der Werkstatt für Behinderte Menschen in Kehl-Kork wird als lose Schüttung beim Bio-Hausbau zur Wärme- und Schalldämmung verwendet.
"RecyKork", hergestellt aus sortenrein gesammelten Flaschenkorken, erhalten Sie verpackt in 100-l-Säcken. Bei der Verarbeitung werden keine Chemikalien oder Zusätze verwendet. Das Granulat findet in unserem RecyKork-Lehmbausystem weitere Verwendung.


Wie Sie die Aktion unterstützen können

Sammeln sie die bei Ihnen anfallenden Korken und sprechen Sie Freunde und Bekannte an, es Ihnen gleich zu tun. So kann der Genuß eines guten Tropfens auch noch zur Hilfsaktion für Umwelt und Menschen mit Behinderung werden.
Bringen Sie die Korken zu folgenden Sammelstellen in Werl:

  • Rathaus, Hedwig-Dransfeld-Straße 23
    • am Haupteingang
    • im Umweltbüro
  • Wohnstätte Ostuffeln, Ostuffeln 7

Bitte sprechen Sie Mitarbeiter in Gaststätten, Hotels, Kellereien auf diese Aktion an, damit diese Korken sammeln und zu den Sammelstellen bringen. Für die Sammlung eignen sich besonders luftdurchlässige Säcke.

Haben Sie Fragen zur Sammelaktion in Werl?

  • Wallfahrtsstadt Werl, Umweltbüro, Herr Pradel, Tel.: 8003003
  • Wohnstätte Ostuffeln, Herr Karnath, Tel.: 3028 oder 3058

Die in Werl gesammelten Korken werden gemeinsam in Ostuffeln gelagert und nachdem eine transportfähige Menge (min. 5 cbm) zusammen gekommen ist, von einem Fahrzeug der Diakonie Kork Epilepsiezentrum dort kostenlos abgeholt.


Wenn Sie weitere Informationen zum Projekt in Kehl-Kork insgesamt oder über die Arbeit mit epilepsiekranken Menschen wünschen? Dann wenden Sie sich an
Diakonie Kork Epilepsiezentrum
Hanauerland Werkstätten Landstraße 1 - D-77694 Kehl-Kork - Tel.: 07851/84-505
e-mail: korken-fuer-kork@diakonie-kork.de - internet: www.diakonie-kork.de