ISEK - Integriertes Städtebauliches Entwicklungskonzept für den Stadtkern Werl

Der Stadtkern mit seinen zahlreichen historischen Gebäuden ist Identifikationsort für die gesamte Stadt und ein zentraler Bereich für wirtschaftliche, soziale und kulturelle Angebote, Bildung, Freizeit und Erholung sowie Schwerpunkt des städtischen Einzelhandels. Die Wallfahrtsstadt Werl muss sich, wie viele andere Städte gleicher Größenordnung, zahlreichen Herausforderungen stellen. Beispielsweise haben die jüngsten Entwicklungen im Einzelhandel zu Leerständen im zentralen Versorgungsbereich geführt, auch die Ansprüche an das Wohnen oder an die Gestaltung des öffentlichen Raums haben sich in den vergangenen Jahren geändert, zu nennen ist hier die Barrierefreiheit.

Mit dem ISEK Stadtkern Werl sollen Probleme und Missstände im städtischen Raum aufgedeckt sowie Chancen und Stärken gefördert werden. Es bildet eine richtungsweisende Grundlage für die zukünftige Entwicklung der Innenstadt und ist Voraussetzung für den Zugang zu Fördermitteln durch Bund und Land.

Mit der Erstellung des ISEK ist das Planungsbüro pesch partner architekten stadtplaner aus Dortmund beauftragt. Es hat sich in einem ersten Schritt mit der Bestandsaufnahme und Stärken-Schwächen-Analyse beschäftigt. Die Ergebnisse (s. Link zur Präsentation) wurden in der öffentlichen Auftaktveranstaltung am 25. Februar 2019 in der Mensa der Sälzer-Sekundarschule vorgestellt.

Des Weiteren wurden Anregungen von den Teilnehmern der Auftaktveranstaltung gesammelt (s. unter weitere Informationen).

In einem nächsten Beteiligungsschritt sollen gemeinsam mit den Bürgerinnen und Bürgern, Immobilienbesitzern, Mietern, Wirtschafts- und Sozialpartnern, der Politik, Institutionen, Organisationen (Verbände, Vereine) sowie weiteren wichtigen Akteuren vor Ort Zukunftsideen entwickelt und schließlich konkrete Projekte und Maßnahmen zur Stärkung des Stadtkerns als Aushängeschild Werls benannt werden.
Hierzu finden zeitnah entsprechende öffentliche Workshops statt. Die konkreten Termine werden demnächst bekannt gegeben.

Vertiefungsworkshops (2. Beteiligungsrunde)

Beteiligung zum ISEK geht in die nächste Runde

 

Mit dem Integrierten städtebaulichen Entwicklungskonzept (ISEK) wird aktuell ein umfangreiches Konzept zur Entwicklung unserer Stadt erarbeitet. Schwerpunkte sind vor allem die Stärkung des Einzelhandelsstandortes, die Erhaltung des Stadtbildes und die Erhöhung der Aufenthaltsqualität sowie die Aufwertung von Straßen, Plätzen und Freiräumen. Das Verfahren wird durch eine intensive Bürgerbeteiligung mit mehreren Veranstaltungen begleitet. Der Auftakttermin am 25. Februar 2019 war mit rund 200 Teilnehmerinnen und Teilnehmern außerordentlich gut besucht. Es konnten dort bereits viele interessante Ideen für die Weiterentwicklung des Stadtkerns gesammelt werden. Auf der städtischen Internetseite finden Sie Fotos und die zusammengefassten Ergebnisse des Abends. Die Ideen und Vorschläge wurden in den letzten Monaten ausgearbeitet und konkretisiert. In einem nächsten Beteiligungsschritt sollen sie mit der Bürgerschaft erörtert werden.

 

Am 03.06.2019 um 19.00 Uhr findet eine weitere Beteiligungsrunde mit den Bürgerinnen und Bürgern, die sich in die Listen für eine Mitarbeit in den Vertiefungsworkshops eingetragen haben, in der Mensa der Sälzer-Sekundarschule statt. An diesem Termin wird das beauftragte Planungsbüro Leitziele zur städtebaulichen Entwicklung sowie Projektideen vorstellen. Die Vorschläge sollen anschließend in vier Gruppen intensiv besprochen und konkretisiert werden. Die Gruppen werden auf die folgenden Themenfelder aufgeteilt:

  • Handlungsfeld A: Handels-, Versorgungs-, Gastronomie- und Dienstleistungsangebote im zentralen Versorgungsbereich sichern und stärken, insbesondere die vorrangige Entwicklung der Fußgängerzone.
  • Handlungsfeld B: Mobilitätsangebote verbessern, Verkehrsführungen optimieren und Parkangebote attraktivieren, insbesondere unter Berücksichtigung der Barrierefreiheit.
  • Handlungsfeld C: Öffentliche Einrichtungen und den öffentlichen Raum zukunftsfähig gestalten, insbesondere in den Bereichen der Barrierefreiheit, Digitalisierung, Inklusion und Integration.
  • Handlungsfeld D: Attraktive Wohnangebote schaffen und die Aufenthaltsqualität erhöhen, insbesondere durch eine entsprechende Gestaltung, durch die Beseitigung von Leerständen und Erhaltung des Stadtbildes sowie durch die Vernetzung von Freiräumen und Begrünung.

 

Da beabsichtigt ist, in kleineren Arbeitsgruppen tätig zu werden, beschränkt sich die Veranstaltung hauptsächlich auf die Teilnehmer, die sich in die Listen, die bei der Auftaktveranstaltung auslagen, eingetragen haben. Die Einladungen wurden per E-Mail versandt. Für Rückfragen stehen Ihnen Frau Reinck (02922 / 800-6102) und Herr Gruschka (02922 / 800-7002) zur Verfügung.

Hier finden Sie weitere Informationen:

Anregungen aus der ISEK-Auftaktveranstaltung vom 25.02.2019