Aktuelle städtische Bauprojekte

In den nächsten Jahren werden verstärkt zahlreiche Baumaßnahmen auf städtischen Grundstücken stattfinden und somit das Werler Stadtbild positiv gestalten. Dazu gehören überwiegend Sanierungs-, Umbau- und Neubaumaßnahmen für Schulen. Ermöglicht wird dies durch die verstärkten Investitionsmittel von Bund, Land und Kommune.

Mit dem Kommunalinvestitionsförderungsgesetz Kapitel I

fördert der Bund kommunale Investitionen in verschiedene Teilbereiche der Infrastruktur unter anderem auch Investitionen in die frühkindliche Infrastruktur und in die energetische Sanierung von Schulgebäuden.

Mit dem Kommunalinvestitionsförderungsgesetz Kapitel II

und Gesetz zur Stärkung der Schulinfrastruktur in Nordrhein-Westfalen ("Gute Schule 2020")

unterstützt der Bund gezielt kommunale Investitionen zur Sanierung, zum Umbau und zur Erweiterung von Schulgebäuden.

 

Hier finden Sie eine Auswahl von Projekten, die sich zurzeit in der Planungs- beziehungsweise Umsetzungsphase befinden.

Die Wallfahrtsstadt Werl beabsichtigt, das Schulgebäude der ehemaligen Petri-Hauptschule nach aktuellen pädagogischen Vorstellungen für die Nutzung als Grundschule umzubauen, zu sanieren und zu erweitern. Die gesamte Baumaßnahme beinhaltet neben den Umbau, dem Erweiterungsbau und den notwendigen Abrissarbeiten auch die energetische Sanierung der Turnhalle sowie die Gestaltung der Schulhoffläche. Mit der Planung und Projektdurchführung hat die Stadt im Rahmen eines europaweiten Vergabeverfahrens das Generalplanungsbüro W+P Gesellschaft für Projektabwicklung mbH aus Essen beauftragt.

Schulgrundstück
Das Schulgrundstück hat eine Größe von circa 10.000 Quadratmetern davon sind circa 1.842 Quadratmeter bebaut (Schulgebäude, Turnhalle, Offene Ganztagsschule). Die unbebaute Fläche von circa 8.158 Quadratmetern erfüllt die Flächenanforderungen der Schulbaurichtlinien. Die gesamten Außenanlagen werden überplant und grundschulgerecht angelegt. Die vorhandene Spielfläche vor der Turnhalle soll integriert und um Spielgeräte ergänzt werden.

Schulgebäude
Die Schulbaumaßnahme beinhaltet geringfügige Umbauten im Bestandsgebäude und einen Anbau. Der Anbau mit den geforderten 4 Klassen, Nebenräumen und WC-Einheiten ist ein fast quadratischer, zweigeschossiger Baukörper mit Flachdach. Dieser schließt an die Ostfassade an. Die aktuellen Anforderungen des Brandschutzes werden sowohl im Bestandsgebäude, als auch im Erweiterungsbau Berücksichtigung finden. In der farblichen Gestaltung wird sich der Erweiterungsbau im Wesentlichen am vorhandenen Bestandsgebäude orientieren.

Energie
Der Einsatz von regenerativen Energieformen wie zum Beispiel Photovoltaikanlagen, Fernwärme, et cetera wird im weiteren Verfahren geprüft und gegebenenfalls Berücksichtigung finden.

Kosten / Zeit
Das Projekt, mit einem Kostenrahmen von insgesamt 4,5 Millionen Euro (investiv + konsumtiv) brutto, wird gemäß Gesetz zur Umsetzung des Kommunalinvestitionsförderungsgesetzes in Nordrhein-Westfalen gefördert.

Baustart: Herbstferien 2019

Die Fertigstellung bzw. Inbetriebnahme ist für Ende Schuljahr 2020/2021 geplant.

Homepage der Schule:

http://www.petrigrundschule-werl.de/

 

Am 2. Oktober wurde das Baustellenschild aufgestellt.

 

 

 

 

Am 14.10.2019 wurden die Vorbereitungsarbeiten für den Teilabriss begonnen.

 

 

 

 

Am 14.11.2019 wurde ein Schotterweg zwischen der OGS und der Schule angelegt, den die Kinder während der Bauphase benutzen sollen.

 

 

Bis zum 18.11.2019 waren alle vorbereitenden Maßnahmen für den Teilabriss erledigt.

 

 

 

Der Bagger wurde am 22.11.2019 geliefert, sodass mit den Abrissarbeiten am 25.11.2019  begonnen werden konnte.

 

 

 

 

 

Am 20.12.2019 konnten die Abrissarbeiten abgeschlossen werden. Dadurch ist Platz für den Anbau des späteren Schulgartens geschaffen.

 

 

 

 

 

 

 

Mit den vorbereitenden Arbeiten zum Rohbau wurde am 06.01.2020 begonnen.

Die Wallfahrtstadt Werl beabsichtigt eine energetische Sanierung eines in laufendem Betrieb befindlichen städtischen Mariengymnasiums.

Schulgrundstück
Durch die geplante Baumaßname wird sich das Außengelände der Schule ändern. Der obere Schulhof soll barrierefrei erreichbar sein und einen Aufzug am Naturwissenschaftstrakt erhalten. Es wird auf einen behutsamen und architektonisch anspruchsvollen Umgang mit der vorhandenen Bausubstanz Wert gelegt. Die Umsetzung der DIN 18040 (Barrierefreiheit) wird bei der Planung der Außenanlagen beachtet.

Schulgebäude
Darüber hinaus wird die energetische Sanierung des Naturwissenschaftstrakts erfolgen. Ebenso wird der Zwischentrakt energetisch saniert; ein Jahr später soll dann die energetische Sanierung der Aula beginnen.

Bei der Sanierung des Schulgebäudes geht es um folgende Ziele:

  • ein in die Jahre gekommenes Gebäude instand halten,
  • Energie einsparen und gleichzeitig den Nutzerkomfort erhöhen sowie
  • die Institution „Schule“ soziokulturell aufwerten und Barrierefreiheit gewährleisten.

Architektonisches Ziel der Sanierung ist es, trotz der vorzunehmenden Dämmmaßnahmen und des Fensteraustausches, die architektonische Gestaltung zu erhalten. Im Rahmen einer umfassenden Sanierung werden alle Außenbauteile wie Fenster, Fassaden, Dächer gedämmt beziehungsweise erneuert. Mit Dämmmaßnahmen soll der Standard gemäß EnEV 2014 erreicht werden.

Mit der Planung und Projektdurchführung hat die Stadt im Rahmen eines europaweiten Vergabeverfahrens das Generalplanungsbüro IttenBrechbühl aus Bochum beauftragt.

Kosten / Zeit
Das Projekt, mit einem Kostenrahmen von insgesamt circa 4,7 Millionen Euro (investiv + konsumtiv) brutto, wird durch das Land Nordrhein-Westfalen gemäß Gesetz zur Umsetzung des Kommunalinvestitionsförderungsgesetzes in Nordrhein-Westfalen und Gesetz zur Stärkung der Schulinfrastruktur in Nordrhein-Westfalen ("Gute Schule 2020") gefördert.

Baustart: Sommer/Herbst 2019

Die Fertigstellung der gesamten Baumaßnahme ist für Ende 2021 geplant.

Homepage der Schule: http://www.mg-werl.de/index.php

 

 

Am 2. Oktober 2019 wurde das Baustellenschild aufgestellt.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Am 04.10.2019 starteten die Vorbereitungsarbeiten für die energetische Sanierung, außerdem wurde am 14.10.2019 mit dem Austausch der Fenster im Naturwissenschaftlichen Trakt begonnen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Arbeiten zum Austausch der Fenster konnten am 23.11.2019 abgeschlossen werden. Der Vordach wurde demontiert und entsorgt.

 

 

 

 

 

Mit den vorbereitenden Arbeiten zur Dämmung  des Naturwissenschaftstrakts sowie des Zwischentrakts wurde am 18.11.2019 begonnen.

 

 

 

 

 

 

 

 

Am 10.01.2020 sind die Arbeiten an der Fassade (Wärmedämmverbundsystem) weit vorangeschritten.

Hier finden Sie bereits abgeschlossene Projekte

Mehr Raum für 95 Pädagogen wurde im Lehrerzimmer des städtischen Mariengymnasiums geschaffen.

In den Osterferien erfolgte der Durchbruch zur benachbarten Bibliothek. Dadurch wurde das Lehrerzimmer um ein Drittel vergrößert. Durch den Einbau einer Glasschiebetür ist bei Bedarf eine Abtrennung in zwei Räume möglich.

Zur Reduzierung des Lärmpegels wurde eine Akustikdecke eingebaut. Eine neue Beleuchtung sorgt künftig für optimale Lichtverhältnisse.