Tag des offenen Denkmals

Die bundesweite Aktion am zweiten Sonntag im September wird von der Deutschen Stiftung Denkmalschutz koordiniert. "Denkmalschutz live" - so könnte man die Idee auf den Punkt bringen, die in den vergangenen zehn Jahren über 30 Millionen Bundesbürger auf die Beine brachte.

Einmal im Jahr sollen die Denkmale geöffnet werden, die sonst nicht allgemein zugänglich sind und durch Führungen und bunte Rahmenprogramme erlebbar gemacht werden. Ziel ist es, Probleme und Erfolge vorzustellen und in der Bevölkerung für den Denkmalschutz zu werben. Im Hintergrund steht die Erkenntnis, dass Engagement nicht aus passivem Wohlwollen erwächst, sondern aus bewusstem Erleben und Erfahren.

Die Wallfahrtsstadt Werl beteiligt sich seit mehreren Jahren erfolgreich an der Aktion, die jedes Jahr viele Besucher anzieht. Hier ein Überblick über die Denkmaltage in der Wallfahrtsstadt Werl:

1993: Schlossruine
1994: Kapelle auf der Gänsevöhde
1995: Ev. Pfarrkirche Hilbeck
1996: Haus Koeningen, Niederbergstraße
1998: Kirche St. Kunibert, Werl-Büderich
1999: Haus Hilbeck
2000: Schlossruine
2001: Pfarrkirche St. Cäcilia, Werl-Westönnen
2002: Krämergasse, Backofen
2003: Windmühle, Neheimer Straße
2004: Lohmühle

2005: Historischer Stadtkern - ehem. Stadtbefestigungsanlagen
2006: Parkfriedhof Werl
2007: St. Kunibert-Kirche Büderich
2008: Haus von Papen
2009: Luigsmühle, Werl-Oberbergstraße
2010: Marienapotheke
2011: Kapelle auf der Gänsevöhde
2012: Altes Rathaus
2013: Bürgerhaus (ehem. Haus Rinsche) Steinerstraße 28
2014: VHS-Gebäude
2015: Wohnhaus Melsterstraße 20
2016: Heiligenhaus St. Michael, Hammer Straße
2017: Kurfürstliche Schlossruine