Radtouren im "Werler Kleeblatt"

Beschreibung

Ein vierblättriges Kleeblatt mit dem Schriftzug Werler Kleeblatt auf dem Stiel dient als Logo und als Beschilderung für die Radtouren. Infotafeln und Erläuterungen bei geführten Rundfahrten vermitteln Wissenswertes über Besonderheiten am Wegesrand. Eine Karte zeigt die mögliche Nutzun von Digitalen Anzeigesystemen.

Haben Sie Lust auf eine informative Radtour? Kein Problem, fahren Sie doch einmal eine Runde im "Werler Kleeblatt" und lernen dabei Landschaft, Natur und Interessantes aus der Landwirtschaft in der Stadt Werl kennen.

Das Werler Kleeblatt besteht aus vier Radtouren mit den Titeln:

Tour A: "Windmüller"
Tour B: "Salz in Werl"
Tour C: "Schlacht am Birkenbaum"
Tour C: "Weite Sicht und Sauerkraut"

In einem Faltblatt zu der jeweiligen Runde sind neben einem Tourenplan zahlreiche Informationen zu landschaftlichen Besonderheiten, ausgefallenen Erscheinungen an der Strecke, Kultur- und Naturgütern und die heutigen landwirtschaftlichen Wirtschaftsformen enthalten. Die Informationen werden durch Infotafeln an ausgewiesenen Stellen ergänzt.

Zusammen ergeben die vier Runden durch das Stadtgebiet die klassische Form eines Kleeblatts, dem "Werler Kleeblatt".

Vor dem Hintergrund, dass die Hellwegbörde stark durch die Landwirtschaft geprägt ist, entwickelte sich im Rahmen der Lokalen Agenda 21 der Gedanke, diesen Umstand im Zusammenhang mit Naturschutz und Landschaftspflege, wieder stärker in das Bewusstsein der Menschen zu rufen.  Lebensmittel kommen aus dem Supermarkt, insbesondere Kindern fehlt nicht selten die Erkenntnis, wo die Produkte, die doch in ihrer unmittelbaren Nachbarschaft wachsen, herkommen. Trotz zahlreicher Angebote ist oft der Bezug zu den Produkten der heimischen Landwirtschaft und deren Erzeugung abhandengekommen. Nicht zuletzt sind durch die seit alters her eingesetzten landwirtschaftlichen Bewirtschaftungsformen, zahlreiche Landschaftselemente und Biotopformen entstanden, die die heutige Vielfalt der Börde ausmachen. Die Agendagruppe - Natur und Umwelt -  hat ehrenamtlich die Idee der Informationsradtouren entwickelt und in die Tat umgesetzt.

Die Fahrten im "Werler Kleeblatt" sind zwischen 17 und 22 km lang und für Teilnehmer jeden Alters, insbesondere auch für Familien mit Kindern geeignet.

Jede Tour hat eine eigene Farbe und ist in der Landschaft mit dem Logo in der jeweiligen Farbe ausgeschildert. Alle Touren beginnen und enden am Werler Freizeitbad. Südlich des Gebäudes befindet sich am Schlagbaum zum Sportpark eine große Starttafel mit Informationen.
Achtung: Der fortlaufenden Nummerierung im Streckenplan folgend, sind alle vier Touren im "Werler Kleeblatt" nur in einer Richtung ausgeschildert und befahrbar.
Bitte orientieren Sie sich zwischendurch bezüglich des Streckenverlaufs unbedingt auch an zugehörigen Kartengrundlagen (s.u.), denn leider kommt es, trotz ständiger Kontrollen, immer wieder zu Fehlstellen in der Beschilderung durch böswilliges Entwenden von Streckenhinweisen.

Alljährlich finden unter dem Motto "Sommertouren im Werler Kleeblatt" auch geführte Rundfahrten statt, bei denen zusätzliche jahreszeitliche Erläuterungen durch fachkundige Führer zu Besonderheiten am Wegesrand gegeben werden. Die Rundfahrten dauern ca. 3 Stunden.

Weitere Auskünfte und die Faltblätter mit den vier Touren im "Werler Kleeblatt" enthalten die unten angegebenen Seiten. Telefonische Auskünfte oder Faltpläne (auch per Post) sind im Umweltbüro oder der Stadtinformation erhältlich.

Zur Nutzung mobiler Navigationsgeräte, können auf den unten angegebenen Seiten zu der jeweiligen Radtour auch GPS-Tracks (gpx-Datei) herunterladen werden. Diese Dateien können Sie auch auf der zugehörigen Homepage in das Radnetz-NRW  einfügen.
Dazu die gpx-Datei auf dem eigenen Rechner speichern und dann im Routenplaner des Radnetzes mit dem, am unteren Bildrand befindlichen Button GPS in die dortige Karte einfügen. 

Ferner sind auf diesen Seiten KML-Dateien zum Einsatz in Google Earth abrufbar. Dort können die Kleeblatttouren mit einer Kurzform der, im zugehörigen Faltblatt enthaltenen Streckeninformationen angezeigt werden (s. Titelbild oben).
Dazu die KML-Datei auf dem eigenen Rechner speichern, dann Google Earth aufrufen, dort in der Menüleiste oben Datei anklicken, Öffnen... anklicken, im Explorer die KML-Datei suchen und durch doppelklicken öffnen, die Kleeblatttour erscheint dann in Google Earth als auswählbarer Menüpunkt am linken Bildrand, durch setzen eines Hakens in dem Kästchen davor wird der Streckenverlauf mit den Streckeninformationen in der Karte angezeigt.

 

Zuständige Abteilung

Umweltbüro